Rückblick

Studienreise der Sächsisch-Polnischen Gesellschaft Leipzig e.V. nach Kraków

Ein Reisebericht...

Reisebericht Krakau

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden ein frohes Osterfest!

Wesołych Świąt Wielkanocnych i smacznego jajka oraz mokrego dyngusa!


Gedenken an den polnischen General Jan Henryk Dombrowski

Der Kunst- und Heimatverein Wiederitzsch e.V. hat zum ehrenden Gedenken an den polnischen General, Patrioten und Nationalhelden Jan Henryk Dombrowski anlässlich seines 260. Geburtstages am Sonnabend, dem 29. August 2015, 10 Uhr am Apelstein 21, Delitzscher Landstraße / Ecke Seehausener Straße eingeladen.
Die Festrede hielt der Vorstandsmitglied des Kunst- und Heimatvereins Wiederitzsch e.V. Gunter Waßmann. An der Ehrung nahm u. a. auch der Brigadegeneral a.D. Harald Fugger und der Referent für Literatur, Politik, Geschichte des Polnischen Instituts Berlin, Filiale Leipzig, Bernd Karwen teil. Die Präsidentin der Sächsisch-Polnischen Gesellschaft Leipzig Maria Diersch legte im Namen der Mitglieder an dem Apelstein 21 ein Strauß Roten und weißen Rosen nieder.
Jan Henryk Dombrowski kämpfte in der Völkerschlacht am 16.10.1813 mit seiner polnischen Division auf dem Territorium von Groß- und Klein-Wiederitzsch an der Seite des französischen Marschalls Marmont gegen die Russen und Preußen. Nach Dombrowski und Marmont wurden in Wiederitzsch zwei Straßen benannt... mehr lesen






Deutsch-Polnischer Journalistenpreis 2004
"Ein kluger, sensibler und bei aller Poesie immens politischer Dokumentarfilm... ein großer Dokumentarfilm"

Berliner Zeitung

"Was immer 'Heimat' sein mag - sie ist kostbar.

Dieser Film auch."

Leipziger Volkszeitung

"Ein ruhiger, abgeklärter, auch ohne Kommentar überaus einfühlsamer Film"
TIP - ‚sehenswert'

Liebe Mitglieder und Freunde der Sächsisch – Polnischen Gesellschaft,
Sehr geehrte Damen und Herren,

als Nachlese der Mai - Fahrt (Majówka) der Sächsisch – Polnischen Gesellschaft ins Hirschberger Tal möchten wir uns gemeinsam beim Wein und Brezel den wunderbaren Film von Ute Badura anschauen und danach miteinander ins Gespräch kommen.

Dazu laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Ort: Landesdirektion Leipzig, Braustr.2 , 04107 Leipzig
Zeit: Donnerstag, den 11. Juni 2015, 17.30 Uhr, Raum 31

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Namen des Vorstandes
Maria Diersch

Im Tal der Schlösser / ein Reisebericht

Im Tal der Schlösser
Hier geht es zum Reisebericht

Verleihung des Kommandeurskreuzes mit Stern des Verdienstordens der Republik Polen an Herrn Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen a. D.





Am 30.April 2014 wurde in der Botschaft der Republik Polen in Berlin vom Botschafter Dr. Jerzy Margański an Herrn Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen a. D. das Kommandeurskreuz mit Stern des Verdienstordens der Republik Polen überreicht. Prof. Milbradt wurde für besondere Verdienste um die deutsch-polnischen Beziehungen geehrt sowie für seine Aktivitäten mit Polen und für Polen.

Die Laudatio hielt die Präsidentin der Sächsisch – Polnischen Gesellschaft Frau Maria Diersch.

Der hohe Orden wird seit 1992 an ausländische Bürger oder an die im Ausland lebenden Polen für besondere Verdienste um die internationale Zusammenarbeit und die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Republik Polen und anderen Staaten und Nationen verliehen.

Gesegnete Weihnachten

Gesegnete Weihnacht und ein gutes, gesundes Neues Jahr 2015.

Wszystkim zasiadającym przy wigilijnym stole życzymy radosnych i pogodnych Świąt Bożego Narodzenia. Niech ta wyjątkowa Noc trwałym blaskiem opromieni cały nadchodzący 2015 rok.





Wielkanocne Alleluja !!!
Niech wiara rozjaśnia codzienną wędrówkę,
niech radość Zmartwychwstania dotyka nadzieją, że Jego przyjście jest pewne jak świt poranka
WIELKIEJ NIEDZIELI.


„Mors certa, hora incerta“


Die Sächsisch – Polnische Gesellschaft trauert um Ihr Mitglied Frank Minsel



Mit Trauer und Betroffenheit nehmen wir Abschied von unserem guten Freund Frank Minsel, der Anfang Januar 2014 im Alter von 53 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist. Er hat sich für das Jahr 2014 noch so viel vorgenommen. Am 9.Januar 2014 wollten wir uns zum Stammtisch der Gesellschaft treffen. Der Tod hat ihn mitten aus Leben gerissen. Er wird uns fehlen. Seine fröhliche Art den Unzulänglichkeiten der Welt zu begegnen werden wir vermissen. Aber er bleibt unter uns, solange wir selbst werden erinnern können. Denn „die Zeit verliert ihre Macht, wenn die Erinnerung die Vergangenheit wieder zurückbringt.“

Unser Beileid gilt der Mutter, den Verwandten und seinen Freunden.

Die Beisetzung findet am Samstag, dem 25.01.2014 um 11:00 Uhr auf dem Friedhof in 04932 Gröden statt.


Rückblick 2013


Weihnachtszeit - Zeit für die besten Wünsche:
Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2013!

Wir wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, ein paar Tage Gemütlichkeit mit viel Zeit zum Ausruhen und Genießen, zum Kräfte sammeln für ein neues Jahr. Ein Jahr ohne Sorgen, mit so viel Erfolg, wie man braucht, um zufrieden zu sein, und nur so viel Stress, wie man verträgt, um gesund zu bleiben, mit so wenig Ärger wie möglich und so viel Freude wie nötig, um 365 Tage lang rundum glücklich zu sein.

Niechaj ziemię rozśpiewa kolęda,
Każdy dom i każdego z nas,
Niechaj piękne Bożonarodzeniowe Święta
Nisą wszystkim betlejemski blask.

Frohe Weihnachten


Pressemitteilung

Am 19.Oktober 1813 fiel in den Fluten der Elster bei der Völkerschlacht in Leipzig der polnische Fürst Józef Poniatowski. Fürst Józef Poniatowski war ein echter Europäer. Er stammte aus einer alten polnischen aristokratischen Familie und war mit dem tschechischen, österreichischen und italienischen Adel verwandt. Józef Poniatowski war Fürst von Polen, Fürst von Österreich und Marschall von Frankreich. Seine Truppen wurden von den Sachsen sehr gut aufgenommen. Der in Leipzig erscheinende „Europäische Aufseher“ schrieb: “Der Fürst Poniatowski focht nicht für Napoleon und zur Unterjochung anderer Völker, sondern für die Freiheit seines Vaterlandes und für die Selbständigkeit seiner Nation.“

Im Oktober 2013 begeht man in Leipzig das Doppeljubiläum der Völkerschlacht und des Völkerschlachtdenkmals. Aus diesem Anlass stiftet die Sächsisch- Polnische Gesellschaft Leipzig einen Preis für die Verdienste um die Beziehungen zwischen dem Freistaat Sachsen und Polen, den „Poniatowski Ring“. Der Ring befindet sich im Besitz des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig. Die Gesellschaft hat ihn vom Museum ausgeliehen und von einem Juwelier in Krakau eine getreue Kopie anfertigen lassen. Auf dem Ring wurden das Datum und der Ort des Todes des Fürsten Poniatowski „19.10.1813 Leipzig“, seine letzten Worte „Der Gott hat die Ehre des Vaterlandes in meine Hände gegeben und nur dem Gott gebe ich sie zurück“ sowie die Losung des Novemberaufstandes von 1830 „Für unsere und eure Freiheit“ eingraviert, die vermuten lassen, dass der Ring aus dieser Zeit stammt.

Der Vorstand der Sächsisch – Polnischen Gesellschaft hat einstimmig beschlossen, den „Poniatowski Ring“ an Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen a. D. zu verleihen. Herr Professor Milbradt hat seine Bereitschaft erklärt, die Auszeichnung anzunehmen.



Die Verleihungsveranstaltung findet am 19. Oktober 2013, 10.00 Uhr in der Alten Handelsbörse in Leipzig in einem feierlichen Rahmen statt.


Wir trauern um einen guten Freund

Als ich im Herbst 1994 mit Dr. Frey vom Bildungswerk Sachsen eine Reise nach Lublin unternahm, wo ein Treffen mit polnischen Schriftstellern und Kulturschaffenden stattfand, kam Erich Loest als Bundesvorsitzender des Verbandes Deutscher Schriftsteller mit. Als ich am Leipziger Bahnhof eintraf, war Erich, wie immer außergewöhnlich pünktlich, schon im Zug und winkte freundlich aus dem Fenster. Er wurde zum Stargast der Reise. Polnische Medien verfolgten den Besuch aus Deutschland aufmerksam. 1977 erschien auf unser Betreiben hin in Polen im Verlag „Iskry“ sein Buch „Nikolaikirche“ in polnischer Übersetzung.

Für seine Verdienste um die deutsch – polnische Verständigung durch Literatur, die er in seiner Amtszeit als Vorsitzender des Verbandes Deutscher Schriftsteller betrieb, erhielt Erich Loest am 24. Februar 1997 das Kommandeurkreuz des Verdienstordens der Republik Polen. Der hohe Orden wurde ihm im Leipziger Rathaus durch den polnischen Botschafter Andrzej Byrt überreicht. Die Laudatio hielt der Redakteur der polnischen Zeitschrift „Polityka“, Adam Krzeminski.

In der Feierstunde sagte Loest:
„Ich trage den Orden, damit man mich in die Pflicht nimmt. Ein Kommandeurkreuz! Wenn ich demnächst den Schriftstellerverband nicht mehr höchstdemokratisch kommandieren werde, so will ich doch als braver Verbandsarbeiter die Verbindung zur polnischen Literatur und den Schriftstellern im Nachbarland pflegen, unter denen ich Freude habe und was mir weiterhin eine Freude sein wird.“

Unser Beileid gilt der Familie und den Freunden.

Im Namen des Vorstandes
Maria Diersch
- Präsidentin-




Am Donnerstag, den 25. Juli 2013, findet um 17.30 Uhr die Jahresmitgliederversammlung 2013 statt.

Achtung - neuer Treffpunkt: Café Wagner, direkt am Richard-Wagner-Platz – vis-á-vis zu den Leipziger "Höfen am Brühl"


Rückblick 2012


Frohe Weihnachten mit vielen gemütlichen Stunden
und ein gesundes, friedliches Neues Jahr 2013
wünscht den Mitgliedern und Freunden
der Vorstand





Joachim und Meta Gottschalk - eine Künstlerehe im Schatten des Dritten Reiches

ein Vortrag mit Bild und Ton von Nora Lahmann
25.10.2012 - 19 Uhr


Reisebericht - Bildungs- und Begegnungsreise Juli 2012
Der Reisebericht zu unserer Bildungsreise


Eine Buchempfehlung für die Fußball-Fans!



"Schwarze Adler, weiße Adler“
Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik"


Autor:
Thomas Urban,
langjähriger Osteuropa-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung"

Polen und Ukraine sind Gastgeber der Fußball - EM 2012. Vor allem mit dem polnischen Nachbarland verbindet Deutschland eine ganz besondere Fußballbeziehung. Zwei Stars der heutigen Nationalmannschaft, Miroslav Klose und Lukas Podolski, wurden in Polen geboren. Gleich drei polnische Nationalspieler spielen im Revier. Und der Deutsche Meister BVB verdankt es ihnen, dass der Klub in Polen liebevoll "Polonia Dortmund" genannt wird und zum beliebtesten Klub Polens wurde. Und haben wir Sie auf das Buch neugierig gemacht? Partner finden Sie bei Single-Date.de


Bildungs- und Begegnungsreise Juli 2012

Achtung - Anmeldeschluss 15.Mai 2012!

Zur Geschichte der Piasten, der Habsburger-Dynastie und der preußischen Herrscher in Schlesien



Tag der Verfassung der Republik Polen und der ersten modernen Verfassung Europas



Polen war Wegbereiter für europäische Verfassungen. Im Jahre 1791 hat der Sejm der Republik Polen beider Nationen (Polnisch-Litauische Union) das erste moderne Grundgesetz auf dem alten Kontinent und das zweite in der Welt (nach der amerikanischen Verfassung 1787) verabschiedet. Später wurde sie "Verfassung vom 3. Mai" genannt. Sie entstand unter dem Eindruck der Unabhängigkeit der USA und der Französischen Revolution 1789. Zur Ehren der Mai-Verfassung wurde der 3. Mai Polens Nationalfeiertag. Seit 2007 ist dieser Tag auch Nationalfeiertag in Litauen. Die neue polnische Verfassung nahm Aspekte der französischen Aufklärung, wie die Prinzipien der Volkssouveränität und Gewaltenteilung, aber auch innerpolnische Reformdiskussionen auf. Der Sejm wurde zum zentralen Staatsorgan, zur „Allgewalt der Nation“ erklärt. Während das wohlhabende Bürgertum neben dem Adel erstmals ein politisches Mitspracherecht erhielt, blieb dies den Bauern jedoch noch verwehrt. Immerhin profitierten diese aber von der allgemeinen Rechtsgleichheit, die eingeführt wurde. Die Regierung wurde dem Parlament unterworfen, in dem fortan mit wenigen Ausnahmen das Mehrheitsprinzip gelten sollte.


April 2012 - Ein frohes, gesundes und sonniges Osterfest



Z okazji Świąt Wielkiej Nocy składamy serdeczne życzenia zdrowia, optymizmu i wiosennego nastroju. Niech refleksja wypływająca z przeżywania tego czasu przyniesie radość i nadzieję na dobrą przyszłość.



März 2012 - Leipziger Buchmesse
Henryk M. Broder
„Vergesst Auschwitz!“

Leipziger Buchmesse

Der heitere Provokateur

Die Beschäftigung der Europäer mit dem Nahen Osten hält er für eine gefährliche Obsession: Henryk M. Broder ist Deutschlands gefürchtetster Polemiker.

«Vergesst Auschwitz» lautet der provokative Titel seines neusten Buches,* denn die Deutschen sollten sich lieber damit beschäftigen, «dass der nächste Holocaust im Nahen Osten droht». Ist es wirklich so schlimm im Nahen Osten? «Nein, es ist so schlimm in Deutschland. Die Deutschen beschäftigen sich vollkommen obsessiv mit Israel.» Man könne meinen, sämtliche Probleme Europas seien gelöst und das einzige Problem, das noch von den Deutschen gelöst werden müsse, sei der Friede im Nahen Osten. «Eine Manie sondergleichen.»

Aus: Basler Zeitung
Hansjörg Müller, Krakau
6.03.2012


10. Januar 2012, 16.00 Uhr Alte Handelsbörse Leipzig
Eröffnung des Honorarkonsulats für den Freistaat Sachsen in Leipzig
Die Sächsisch - Polnische Gesellschaft Leipzig gratuliert dem Honorarkonsul der Republik Polen Markus Kopp zur Ernennung.
Schreiben der Präsidentin Maria Diersch an den Honorarkonsul Markus Kopp

Februar 2012
Polen trauert um den „Mozart der Poesie“
und das Fernsehen schaltet auf Schwarz-Weiß




Rückblick 2011


März 2011
31.März 2011, 19.00 Uhr, Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staats-sicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik Außenstelle Leipzig, Dittrichring 24

Angst vor Solidarność!?
Die Auswirkungen der polnischen Freiheitsbewegung in der DDR
Film und Podiumsdiskussion

3.Mai 2011
Gründungsversammlung der Sächsisch – Polnischen Gesellschaft Leipzig
Europa Haus Leipzig

Wiwat Maj! Trzeci Maj, Wiwat wielki Kołłątaj!
Tag der Polnischen Verfassung

23.August 2011
Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG wurde zum polnischen Honorar-konsul für Sachsen ernannt.
1. September 2011, Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, Ostfriedhof Leipzig
Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges
Kranzniederlegung am Polnischen Ehrenmal


11.September 2011, Thomas Kirche Leipzig
Interreligiöser Gottesdienst zum Erinnern an die Opfer der Anschläge vom 11.Septembers 2011

19. Oktober 2011, 19.00 Uhr, Institut Français Leipzig
Im Rahmen der Veranstaltungen zur Völkerschlacht
Vortrag: " Maria Walewska, Gräfin d’Ornano (1786 – 1817), Napoleons große Liebe " - Nora Lahmann

29.Oktober 2011
Gemeinsame Besichtigung der 3. Sächsischen Landesausstellung Via Regia in Görlitz

24. November 2011, Alte Börse, Nachmarkt, 19.00 Uhr
Werner Heiduczek zum 85. Geburtstag – Rede der Präsidentin Maria Diersch in der Alten Handelsbörse in Leipzig

1. November, 11.00 Uhr , Allerheiligen, Ostfriedhof Leipzig
Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges
Kranzniederlegung am Polnischen Ehrenmal

16.Dezember 2011, 18.00 Uhr, Polnisches Institut Leipzig
Treffen unter dem Weihnachtsbaum
Krippenspiel – Jasełka
Polnische Sprachschule Leipzig, Aleksandra Scheibner
Sächsisch – Polnische Gesellschaft Leipzig